Linda Williams ist emeritierte Professorin für Film & Media and Rhetoric am Department of Film & Media an der University of California, Berkeley. Sie forscht zu feministischer Theorie und visueller Kultur, Filmgeschichte, Filmgenres und Melodrama, mit dem Fokus auf Gender, Race und Sexualitäten. Mit ihrem Werk Hard Core. Power, Pleasure and the Frenzy of the Visible (1989 / University of California Press) und dem von ihr herausgegebenen Sammelband Porn Studies, 2004 (Duke University Press) gilt sie als Begründerin der Porn Studies, also der ernsthaften akademischen Befassung mit Pornographie als populärkulturellem Genre in geschlechterkritischer Weise.

Bewegte Gefühle: Lust und die Ekstase des Betrachtens im pornographischen Film

Wie ist Pornografie zu dem Lust stimulierenden Genre geworden, dass wir heute so selbstverständlich konsumieren? Wie kam es zur Reduzierung einer einst umfassenden Sozialkritik auf bloße Erregung und Befriedigung der Konsumierenden? Viele Wissenschaftler*Innen nehmen an, dass ein sich ausbreitender Realismus im Bezug auf mediale Darstellungen und den Gegenstand selbst dies bewirkt hat. In diesem Vortrag greife ich die Arbeit von Jonathan Crary auf, dass eine der wichtigsten Veränderungen im Bereich des Visuellen im Laufe des 19. Jahrhunderts übersehen wurde. In dieser Zeit wechselte eine distanzierte, zentrierte und kontemplativ geometrische Perspektive hin zu einer verblüffenden Vielfalt an subjektiv physiologisch körperlichen Wirkkräften und Empfindungen, die in den Körpern der betrachtenden Personen selbst produziert werden. Nähern wir uns dieser Frage aus der Perspektive des 21 Jahrhunderts und berücksichtigen die Möglichkeit der Unterbrechung wie der Kontinuität, könnte ein Verständnis der bewegten Bilder – Pornographie – das eines Genres sein, dessen primäres Gefühlt die Lust ist.

Eine Veranstaltung des Institut für Kulturwissenschaft, Brigitta Kuster, Juniorprofessur für kulturwissenschaftliche Filmforschung mit Schwerpunkt Gender, Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit PorYes – Feminist Porn Award Academy. Unterstützt vom Referat queer_Feminimus des AStA der Humboldt-Universität.

Der Vortrag ist in Englisch mit dt. Übersetzung. Einleitung und Diskussionsleitung Dr. Laura Méritt

Datum: 21.10.2019 / Uhrzeit: 19 Uhr / Adresse: Senatsraum der Humboldt Universität, Unter den Linden